Foto: Jarno Schurgers / Red Bull Content Pool

Akrobatik mit dem Rollstuhl: Aaron Fotheringham

Für Aaron Fotheringham, kurz „Wheelz“ genannt, ist der Rollstuhl kein mobiles Gefängnis, sondern ein Sportgerät für wahnwitzige Stunts. Mit denen bringt er ganze Stadien zum Kopfschütteln. Der 26-Jährige Extremrollifahrer hat als erster Mensch den Backflip, den Double Backflip und den Frontflip „gestanden“.

„Ein behindertes Baby zu adoptieren ist wie eine runtergerittene Rostlaube zu ersteigern.“ Aaron Fotheringham alias „Wheelz“ fndet das ausgesprochen witzig. Weil er über sich selbst lachen kann. Und wer mit ihm redet, traut sich schnell mitzulachen. Wenn auch vielleicht nicht lauthals, weil es irgendwie in den menschlichen Genpool perforiert zu sein scheint, dass man über Behinderte nicht lachen darf.

Spina bifida. Gespaltener Dornfortsatz. Aaron geht mit dem Defekt im Wirbelkanal, der ihn am Gehen, Laufen, Springen hindert, völlig unverkrampf um. Das liegt daran, dass er damit geboren wurde. Anders als Unfallopfer weiß er nicht, wie es sich anfühlt, durchs Leben zu gehen statt zu rollen. „Ich habe mich nie großartig dafür interessiert, warum ich nicht laufen kann“, erzählt er. Was genau mit seinem Spinalkanal nicht stimmt, weiß kein Arzt dieser Welt. Er könnte trotz seines Wirbelspalts theoretisch seine Beine halbwegs benutzen, aber nur unter extremen Anstrengungen und Schmerzen. Also sitzt er lieber. Nach drei Hüftoperationen seit seinem achten Lebensjahr. Sein knallgrünes Gefährt ist für den heute 26-Jährigen „ein Rollstuhl, kein mobiles Gefängnis“. Und der junge Mann  mit Oberarmen praller als Godzillas fährt nicht im Rollstuhl, sondern mit dem Rollstuhl. Und das wie kein zweiter Mensch. Aber dazu später mehr.

Erstmal zurück in die Endneunziger. Wie ging’s mit der runtergerittenen Rostlaube weiter? „Ich habe fünf Geschwister, zwei Schwestern und drei Brüder. Alle adoptiert.“ Daheim ist die Fotheringham-Großfamilie in der Spielerstadt Las Vegas. Wer glaubt, der kleine, behinderte Aaron hätte Vorfahrt vor seinen gehenden Geschwistern bekommen, der täuscht sich gewaltig. „Wenn ich was wollte, sagten meine Eltern: Hol’s dir selbst!“ So lief’s bei den Fotheringhams …

Das vollständige Porträt lesen Sie in LIMITS 1/2018.