Das komplette Interview lesen Sie in LIMITS 1/2018. Foto: Yorkshire Post

Mamma Mia: Mit dem Ruderboot über den Atlantik

Sport ist eigentlich nicht so ihr Ding. Okay, Frances war Hobbyläuferin. London Marathon immerhin. Aber als ihre Söhne Jay und Jack auf die Welt kamen, musste sie kürzer treten. Helen, Janette und Niki dagegen mögen es eher gemütlich und teilen eine große Leidenschaft für Kekse. Es sind vier völlig unterschiedliche Frauen. Frances, die nichts aus der Ruhe bringen kann. Helen, die immer fröhlich und dauernd am Quatschen ist. Janette, die Draufgängerin mit ihrem unglaublich trockenen Humor. Und Niki, die Verlässliche und Ernste, der niemals die Feuchtigkeitstücher ausgehen würden.

Aber sie haben außer den Keksen auch ein paar Dinge gemeinsam. Alle vier leben in der und um die bildhübsche Stadt York im Norden Englands. Alle vier sind verheiratet und Mütter von jeweils zwei Kindern. Alle vier sind zwischen Mitte vierzig und Anfang fünfzig, und alle vier haben es zu was gebracht. Frances Davies als Anwältin. Helen Butters als Kommunikationsexpertin. Janette Benaddi als Selbständige. Und Niki Doeg als Unternehmensberaterin.

Diese vier Frauen sitzen an Heiligabend auf einem acht Meter langen und zwei Meter breiten Boot, tanzen ausgelassen, tragen lustige Kopfbedeckungen, trinken Mango-Gin und grölen im tosenden Wind zu ABBA. Es ist das erste Weihnachten ohne ihre Familien, die weit, weit weg zu Hause in England sind. Frances, Helen, Janette und Niki rudern gerade über den Atlantik. Von der kanarischen Insel La Gomera nach Antigua in der Karibik. 3000 Meilen. Ohne jegliche Unterstützung. Mamma mia!

Das komplette Porträt lesen Sie in LIMITS 1/2018.